SOERA BAUERNHOFMUSEUM

Wenn Sie vom Suursadam Hafen zurückfahren, biegen Sie an der ersten Kreuzung nach ca. 2,5 km nach rechts ab. Halten Sie sich erneut rechts, wenn Sie die Hauptstraße erreichen. Nach etwa 1,5 km gelangen Sie nach Palade. Fahren Sie bei der Bushaltestelle nach rechts, dem Wegweiser zum Soera Bauernhofmuseum folgend.

Photo: Toomas Kokovkin
Foto: Toomas Kokovkin / www.fotokogu.com

Dieses kleine Museum, das im Besitz der Gemeinde Pühalepa ist, gibt einen Einblick in das ländliche Leben früherer Zeiten. Es wurde 1979 als sogenanntes Kolchosen-Museum gegründet. Während der ersten Jahre wurde es hauptsächlich von Freiwilligen am Leben erhalten. Viele können sich noch an Johannes Kokla erinnern, einen älteren Mann aus der Nachbarschaft, der die Bauernhäuser bewirtschaftete, interessante Geschichten über die Vergangenheit zu erzählen wusste und Ziehharmonika spielen konnte. Andere folgten ihm nach mit der Unterstützung der Gemeinde. Heute hat die Gemeinde von Pühalepa das Museum gepachtet und betreibt es als Touristenattraktion.

Der ursprüngliche Name des Soera Hofes war „Sooääre“ (Moorkante). Die Moorflächen auf Hiiumaa sind z.T. so klein, dass es schwer ist, sie ausfindig zu machen. Die Häuser und Hinterhöfe sind hingegen so groß, dass sie nicht übersehen werden können. Auch bei Soera ist das so. All die Merkmale, die typisch für einen alten Hof waren, sind hier erhalten geblieben: Die lange Wohnstube mit Scheune, der große Hof, der Kornspeicher, eine Sommerküche, der Keller und eine gemütliche Rauchsauna. Lediglich ein neuer Speisesaal wurde an der Stelle der Ruinen der alten Scheune errichtet und die meisten Felder liegen seit Jahren brach. Der mittlere Teil des Hauptgebäudes – oder die Rauchstube – stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Diese Wohnstube mit Scheune, die typisch für Hiiumaa ist, zeigt deutlich, wie sich das Leben der Landbevölkerung schrittweise veränderte (die Rauchstube ist noch immer ohne Kamin, während der Wohnbereich bereits einen Kamin sowie einen Holzboden anstelle des bloßen Erdbodens besitzt). Im Museum kann man jedoch nicht nur etwas über die Architektur lernen, sondern auch über alte Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände. Sehen Sie selbst, wie die Leute damals in diesen kurzen Betten schlafen konnten und wie die Frauen auf Hiiumaa selbst gefertigte Stoffe weich und geschmeidig bekamen, ihre Ehemänner von der Taverne zurück nach Hause beförderten und ihre Kinder großzogen. Jenseits der Grundstücksgrenzen des Hofes befindet sich ein großes Kutschenhaus aus neueren Tagen mit größeren Fahrzeugen für die Arbeit und Fortbewegung.

Tipp: Der reizvolle Sooääre Waldlehrpfad ist Teil des Grundstücks und bietet eine gute Gelegenheit für einen kurzen Spaziergang durch bewaldete Weiden, die typisch für Estland sind. Ganz nebenbei erfahren Sie etwas über die hier vorkommenden Pflanzen.

Legenden und Geschichten

Der Soera Hof begrüßte viele berühmte Besucher Hiiumaas und ist Heimat zahlreicher Legenden und Geschichten. Während der Sowjetzeit kam der erste vietnamesische Astronaut nach Soera. Er suchte nach den Bewohnern des Hauses, nicht ahnend, dass es sich hierbei nicht um ein normales Wohnhaus, sondern um ein Museum handelte. Zu Beginn der erneuten Unabhängigkeit Estlands trafen sich hier der schwedische Ministerpräsident Carl Bildt und der estnische Ministerpräsident Mart Laar. Sie ließen sich traditionelle Speisen schmecken und genossen die Annehmlichkeiten der Rauchsauna. Alle wichtigen Staatsmänner Estlands – vom Präsidenten über Botschafter bis hin zu anderen bedeutenden Politikern – waren bereits zu Gast im Museum.

Umgebung

Wenn Sie genügend Zeit haben, dann können Sie auch erst weiter die Schotterstraße entlang fahren und den Kukka Stein besichtigen. Auf Ihren Weg nach Kärdla können Sie einen Halt beim Aussichtsturm für das Einschlagsgebiet des Meteoritenkraters oder bei der Paluküla Kirche einlegen.