SUURSADAM (Getreidespeicher, Ausstellungsraum)

Nachdem Sie den Hof des Herrenhauses verlassen, fahren Sie weiter in Richtung Kärdla oder geradeaus weiter über die Hauptstraße, die von Heltermaa nach Käina führt. Nach etwa 4,5 km zeigt ihnen ein Wegweiser den Weg zu Hafen von Suursadam. Folgen Sie den Wegweisern dorthin.

Photo: Toomas Kokovkin
Foto: Toomas Kokovkin / www.fotokogu.com

Suursadam (Tiefenhafen), Djuphamn auf Schwedisch und Deep Harbour auf Englisch, war der bedeutendste Handelshafen und die wichtigste Werft auf Hiiumaa. Erstmalig wurde dieser Ort als Hafen 1593 erwähnt. Im 17. Jahrundert gehörte der Hafen J. De la Gardie und Erasmus Jacobsson Bloedysel, einem Niederländer, der Herrenhäuser auf Hiiumaa gemietet hatte. Neben den örtlichen Schiffen legten auch viele Schiffe Adliger hier an. Von April 1692 bis Januar 1693 waren beispielsweise 231 Schiffe und Boote im Hafen. Dies war eine besonders aktive Zeit für die Seefahrt.

Die Hauptgebäude von Suursadam Hafen stammen weitgehend aus dem 18. und 19. Jahrhundert, doch hat das Gebäudeensemble heute einen Großteil seines ursprünglichen Charakters durch zahlreiche Neubauten und Umbauten verloren. Besonders auffällig ist das große Speicherhaus aus Kalkstein. Vermutlich diente das Gebäude als Getreidespeicher, doch es könnte auch ein Aufbewahrungsraum für Materialien für den Schiffsbau und für Ersatzteile gewesen sein. Dem wirtschaftlichen Niedergang zu Beginn des 18. Jahrhunderts folgte ein neuer Aufschwung Ende des Jahrhunderts als Otto Reinhold Ludvig von Ungern-Sternberg seine Geschäfte auf Hiiumaa aufnahm. Nachdem er das Herrenhaus von Suuremõisa und den Suursadam Hafen gekauft hatte, wurde Hiiumaa zur wichtigsten Werft und zum wichtigsten Umschlagplatz der Familie Ungern-Sternberg. Ein steinernes Lagerhaus gab es in Suursadam schon seit 1799, das imposante heutige Gebäude stammt aber wohl aus dem Jahre 1815.

Leider wurden die Wassertiefen rund um den Hafen von Jahr zu Jahr geringer, so dass letztlich die Sandbänke die Schiffe an der Einfahrt in den Hafen hinderten. Die Bark Hioma, das erste estnische Schiff, das den Äquator überquerte, wurde 1848 im Suursadam Hafen gebaut. Die Crew wurde v.a. von örtlichen Matrosen von Hiiumaa gebildet; der Kapitän war ein gewisser Marcussen aus Dänemark.

Noch heute ist der Suursadam Hafen eng mit der Seefahrerei verbunden. Er dient in erster Linie als Reparaturlager für Fischerboote. Junge Seeleute der Fachoberschule von Suuremõisa absolvieren hier ihre praktische Ausbildung. Ab und an landen auch auswärtige Jachten im Hafen.

Von besseren Zeiten für die Seefahrt zeugt die kleine Ausstellung auf dem Hafengelände. Motoren, Rettungsringe, Taucheranzüge und Anker erzählen von Seeleuten vergangener Tage und ihrer harten Arbeit.

Umgebung

Von der Anhöhe von Hellamaa eröffnet sich Ihnen ein schöner Blick über das Meer. Sie können hier auch die Hellamaa Windmühle aus dem Jahre 1848 finden. Unterwegs kommen Sie am alten Schulgebäude von Kuri vorbei sowie an den Ruinen der orthodoxen Kirche daneben. Dort befindet sich ein Gedenkstein für den estnischen Kinderbuchautoren Julius Oengo, der auch unter dem Namen Oro bekannt ist.