AUSSTELLUNGSGEBÄUDE DES HIIUMAA MUSEUMS IN KASSARI

Fahren Sie weiter in Richtung Kassari.

Photo: Hanno Luukas
Foto: Hanno Luukas

Hier wurde am 29. Mai 1967 das Hiiumaa Museum als ein privates Museum von Liebhabern gegründet. Zwei Jahre später erlangte es den Status eines staatlichen Museums. Das Museum wurde von dem begeisterten Volkskundler und Lehrer Volli Mäeumbaed gegründet, der auch der erste Leiter des Museums war. Bis 1998 war das Museum komplett in diesem ehemaligen Verwaltungsgebäude des Herrenhauskomplexes, das später als Schulhaus diente, untergebracht. Als das neue Zentrum in Kärdla fertig gestellt wurde, blieb die Dauerausstellung des Hiiumaa Museums in Kassari, die in Wort, Bild und Gegenständen einen Überblick über die Geschichte Hiiumaas von der Steinzeit bis in die 1990er verschafft. Einiges ist bei den Touristen besonders beliebt wie der sogenannte letzte Wolf von Hiiumaa, der „Lachraum“ mit seinen Linsen, das Prismaglas des Leuchtturms oder der Schaukelstuhl für zwei Personen. Bilder von Personen, die die Geschichte Hiiumaas maßgeblich beeinflusst haben wie Jacob De La Gardie, Ebba Margaretha von Stenbock, Otto Reinhold Ludwig von Ungern-Sternberg und Bagpipe-Juss finden Sie hier ebenfalls.

Die Gegenstände erzählen von der maritimen Geschichte, vom landwirtschaftlichen Leben, der Zarenzeit, der ersten Unabhängigkeit Estlands und der sowjetischen Besatzung. Am meisten erfahren Sie, wenn Sie sich von einem Mitarbeiter des Museums durch die Ausstellung führen lassen. Auch außerhalb des Gebäudes gibt es Interessantes zu sehen: Ein Rettungsboot der Fähre Estonia, einen Fahnenmast der Schule von Kassari sowie Geräte, um den herrschaftlichen Rasen in Ordnung zu halten. Ebenfalls erwähnenswert ist der Anker, der aus dem Hafen von Orjaku gezogen wurde. Sie können unter der riesigen Eiche vor dem Museum Rast machen – dies war der Mittelpunkt des Herrenhauses von Kassari.