Der sicherste Landkreis

Der Landkreis Hiiu wurde am 1. Januar 1990 wiederhergestellt. Der Kreis besteht aus den Inseln Hiiumaa und Kassari sowie aus den Kleininseln rundherum. Hiiumaa ist der sicherste Landkreis in Estland.

 Die Bevölkerung des Kreises ist ungleichmäßig verteilt. Der Süd-Osten und Osten sind dichter besiedelt, die Halbinsel Kõpu im Westen sowie auch Inselmitte jedoch spärlicher. Der Kreis hat eine Stadt, 2 stadtähnliche Kleingemeinden (Minderstädte) und 182 Dörfer.

Administrativ wird der Kreis in 5 regionale Selbstverwaltungen geteilt:

Die Gemeinde Emmaste liegt im Süden und Süd-Westen von Hiiumaa, sie hat eine Fläche von 197 km² und 1344 Einwohner (Hier und im Folgenden die Angaben mit dem Datenstand des Jahres 2010). Die Gemeinde umfasst insgesamt 43 Dörfer.

Die Gemeinde Käina umfasst 186 km² in der Inselmitte sowie auch die Insel Kassari und hat 2197 Einwohner (ca. 22% aller Inseleinwohner). Ungefähr die Hälfte der Gemeindeeinwohner leben im Gemeindezentrum, in der Ortschaft Käina. Darüber hinaus umfasst die Gemeinde 34 Dörfer.

Die Stadt Kärdla liegt im nordöstlichen Küstengebiet, erstreckt sich auf 4,5 km² und hat 3684 Einwohner (ca. 36% aller Inseleinwohner).

Die Gemeinde Kõrgessaare umfasst den Westen und Norden, ist 375 km² groß und hat 1327 Einwohner (ca. 13 %). Zusätzlich zur Ortschaft Kõrgessaare hat die Gemeinde noch 58 Dörfer.

Die Gemeinde Pühalepa liegt im Osten über 255 km² erstreckt und hat 1624 Einwohner (ca. 16 %). Das Gemeindezentrum befindet sich in Hellamaa, die Gemeinde hat 47 Dörfer. Diese Gemeinde umfasst außerdem den Großteil der zu Hiiumaa gehörenden Holmen und Kleininseln.