Klein, aber fein

Hiiumaa ist zwar der kleinste Kreis Estlands, nichtsdestotrotz hat man hier aber Möglichkeiten gefunden, viel Interessantes zum Sehen, Hören und Miterleben zu bieten – und zwar in einer weitreichenden Palette von professioneller Hochkultur bis zur Volkskultur.

Auf der Insel arbeitet eine ganze Reihe von Kultur-, Familien- und Jugendzentren, die sehr viele verschiedene Kurse beheimaten.

Eine wichtige Rolle im Kulturleben der Insel spielt die Vereinstätigkeit, insbesondere die gemeinnützigen Vereine, die unternehmungslustige Menschen an sich binden, so dass auch die entferntesten Ecken Hiiumaas „zum Leben erweckt“ werden.

Eine besondere Stelle im kulturellen Leben haben die Bibliotheken inne, die oft die einzigen Kultureinrichtungen der Region sind. Solche Bibliotheken sind auch zu einer Informations-, Austausch- und Unterhaltungsstätte geworden.

Eine einzigartige Rolle in der Kulturgeschichte Hiiumaas kommt dem sog. Tubala Pfahl zu. Laut einer romantischen Erklärung ankert der Pfahl Hiiumaa am Meeresboden fest und lässt nicht zu, dass die Insel forttreibt. Auf Anregung der Kulturstiftung Leuchtturm Kõpu wurde dem Pfahl außerdem die Bedeutung der Stütze von Hiiumaas Kultur zugesprochen. Jeden Sommer kann jeder, der mindestens 66 Euro zur Unterstützung von Hiiumaas Kulturleben in den obengenannten Fond stiftet, einen Schmiedenagel mit dem eigenen Namen in den Pfahl einhämmern.

Um die Seelsorge kümmern sich auf der Insel eine ganze Reihe christlicher Gemeinden: die Gemeinde der Evangelischen Christen und Baptisten, die Evangelische Lutherkirchengemeinde und die Gemeinde der Apostolischen Orthodoxen Kirche.

Für den gesunden Körper sorgen eine große Anzahl verschiedener Sportsklubs, Sportvereine und gemeinnütziger Vereine.